Ist ich's, bist er's oder bin du's?
  Startseite
  Archiv
  Wer?
  Warum?
  Poetika
  Dramatika
  Kulante Ischen
  Aktuell zu empfehlen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Gehirnverschmutzung
   Online-Filmdatenbank
   Allmusic
   Discover The Original
   Die W-Akten
   Die Männerseiten
   Übersicht über den sexuellen Wortschatz

http://myblog.de/schwanzlurch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Tage kam ich bei mir im Wohnklo in die Küche, um mir etwas Gulaschsuppe zu erwärmen, und traf dort Torwald an. Er aß gerade ein doppeltes Brot und ich rätselte, was der seltsame, nicht allzudicke hellbraune Belag sein könnte, der zwischen den Remouladeschichten und den Vollkornbrotscheiben mittig hervorschaute. Ich tippte auf eine Art dünnes Schnitzel oder eine Pastete oder etwas anderes Fleischliches in der Art, konnte mir aber keinen Reim machen, also fragte ich ihn, was er denn da auf seiner Stulle als Belag drauf hätte?
"Knäckebrot", erwiderte er da.
11.6.05 22:55


Werbung


Ich wollte bloß mal darauf aufmerksam machen, dass am 30. Juni der legendäre "Bonnie und Clyde", der das allzuschnell verebbete New Hollywood Cinema einläutete, eine Wiederaufführung in den deutschen Kinos erlebt.
Vermutlich ist man da mal wieder, wie bei den meisten Wiederaufführungen oder kulanten Filmen der letzten Jahre (siehe auch "Ghost World", "Requiem For A Dream" oder der bei seinem deutschlandweiten Start im Dezember 2001 vor lauter "Harry Potter" und "Herr der Ringe" sträflich vernachlässigte "Memento"), bei den großen Kinos, die sich die Aufführung solcher Perlen am ehesten leisten könnten, leider an der falschen Adresse. Umso mehr ist der Re-Release von Arthur Penns begnadeter Gangsterballade ein wahrhaftig guter Grund, sowohl die kleinen Kinos zu unterstützen als auch überhaupt mal wieder ins Kino zu gehen.
19.6.05 18:41


Gestern einen außergewöhnlichen Film gesehen, den ich - hätte ich ihn zuvor gekannt - in der Rubrik "Aktuell zu empfehlen" angegeben hätte.
Es handelte sich um den mexikanischen Episodenfilm "Amores perros", der gestern Abend im SWR lief. In drei leicht miteinander verflochtenen Geschichten geht es um Menschen und Hunde und das ganze Leben überhaupt. Wieviel Erzählenswertes dieser - auch visuell starke - Film im Banalen findet, ist beinahe sein bewunderswertester Zug. Noch erstaunlicher ist eigentlich nur, dass seine kluge Erzähltechnik stets originell und nie bei großen Vorbildern wie "Short Cuts" oder "Pulp Fiction" abgekupfert wirkt.
21.6.05 23:45


Tja, meine Lieben, heute war der längste Tag im Jahr, und jetzt ist er vorbei. Das bedeutet - ganz genau - dass die Tage von jetzt an wieder kürzer werden.
Aber zunächst, bevor hier überflüssigerweise Trübsal geblasen wird, bedeutet das auch den Sommeranfang, und da ist es doch kulant, dass das Wetter zur Zeit so schön ist und die Sonne so rosa untergeht, wenn sie selbiges tut.
22.6.05 23:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung